facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Psychosoziale Betreuung bei Wiedereingliederung in Arbeit

Zielgruppe

  • Langzeitarbeitslose, die nach Überwindung / Stabilisierung der Suchtproblematik
  • wieder einen Arbeitsplatz gefunden haben
  • auf dem zweiten oder dritten Arbeitsmarkt eine Beschäftigung gefunden haben
  • an einer Eingliederungsmaßnahme der MAIA teilnehmen
  • an einer Trainingsmaßnahme
  • an einer Arbeitsgelegenheit (AGH) teilnehmen 
  • eine betriebliche Trainingsmaßnahme durchführen


Ziele

  • Schaffung und Beibehaltung der Arbeitsmotivation
  • Stärkung der Belastbarkeit bei Stress-, Konflikt- und Spannungssituationen am Arbeitsplatz
  • Stärkung von Teamfähigkeit und Förderung sozialer Kompetenz

Nutzen
Sicherung der schwierigen Phase der beruflichen Wiedereingliederung nach Langzeitarbeitslosigkeit

Leistungen

  • Kontaktaufnahme mit der Arbeits- bzw. Ausbildungsstätte
  • Absprachen über Gestaltung der Eingliederung
  • Besuche am Arbeitsplatz
  • Krisenintervention
  • Motivationsfestigung
  • Individuelle Beratung und Begleitung


Durchführung

  • 8 x Gruppentherapie a 100 Min. (max. 12 Teilnehmer)
  • 3 x Einzelkontakt a 50 Min.
  • Bei Bedarf Besuch am Arbeitsplatz

Sie finden weitere Zertifikate und Partner im Bereich
Auszeichnungen und Kooperationen