facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Drogen

Als illegale Drogen werden alle Substanzen bezeichnet, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, dazu gehören Cannabis, Heroin, Ecstasy, andere synthetische Drogen, Kokain, Crack, LSD und andere Halluzinogene sowie psychoaktive Pilze.

Zahlenmäßig kaum erfasst werden der Missbrauch von Lösungsmitteln und biogene Drogen (wie Stechapfel, Engelstrompete). 

Im Jahr 2006 wurden 19.319 erstauffällige Drogenkonsumenten von sog. harten Drogen registriert. Weiterhin gab es im Jahr 2006 1296 Rauschgifttote. Im Vergleich zum Cannabis (12-Monats-Prävalenz von 4,7%) ist die 12-Monats-Prävalenz mit 1,2 % deutlich geringer. Jedoch ist hierbei zu beachten, dass es meist sehr schnell zur Entwicklung einer Abhängigkeit kommt und die sozialen Folgen hierbei sehr groß sind. Häufig nimmt bei den jungen Drogen-Konsumenten die schulische und berufliche Entwicklung massiven Schaden. Die Schule und/oder Lehre wird abgebrochen oder nur schlecht absolviert. Meist kommt es zur Beschaffungskriminalität und es folgt ein steter sozialer Abstieg.

Sie finden weitere Zertifikate und Partner im Bereich
Auszeichnungen und Kooperationen