facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Therapievertrag

Ich,        …………………………………………………………………..

 

schließe mit der salus klinik Castrop-Rauxel nachstehenden Therapievertrag:

 

1)       Ich habe mich dafür entschieden, in der salus klinik Castrop-Rauxel Therapie zu machen und an allen Maßnahmen aktiv teilzunehmen. Deshalb werde ich in dieser Zeit keine Drogen, Alkohol oder Medikamente besitzen oder gebrauchen - auch nicht außerhalb der Klinik. Dazu gehören ebenfalls Nahrungsergänzungsmittel, sogenannte Naturheilmittel, alkoholhaltige Speisen, Pralinen, Mundpflegemittel, alkoholhaltiges Pflegemittel oder Muskelaufbaupräparate.

Das Rauchen ist im gesamten Haus untersagt. Auch offenes Feuer wie z.B. Kerzenlicht ist aus Brandschutzgründen nicht gestattet. Die salus klinik stellt eine suchtmittelfreie Zone dar, deren Einhaltung alle PatientInnen aktiv mitgestalten und garantieren müssen. Das „Decken“ oder Verschweigen von Konsum oder Besitz von Suchtmitteln innerhalb der Patientenschaft gefährdet jeden Einzelnen und die Gemeinschaft insgesamt ( unterlassene Hilfeleistung statt „Verrat“). Ich erkläre mich damit einverstanden, dass Suchtmittel, die ich mit in die Klinik bringe vom Klinik- Personal einbehalten und entsorgt werden. Ein Recht auf Rückgabe oder Erstattung des Wertes der Suchtmittel besteht nicht.

 

2)       Zur Sicherstellung einer optimalen Behandlungsqualität werden Therapien im Team besprochen. Dieses erfolgt teilweise anhand von Video- bzw. Tonaufzeichnungen von Therapiesitzungen. Für alle beteiligten Personen besteht Schweigepflicht.

 

3)       Untersuchungen oder Behandlungen bei Ärzten außerhalb der salus klinik müssen von den Klinikärzten veranlasst werden; die externen Ärzte befreie ich in einer gesonderten Schweigepflicht gegenüber den Klinikärzten. Von Ärzten mitgegebene Medikamente oder Rezepte müssen beim Diensthabenden in der salus klinik abgegeben werden, die Einnahme der Medikamente muss von den Klinikärzten bestätigt werden.

 

4)       Gewaltanwendung, Androhung von Gewalt oder rassistische Äußerungen sowie kriminelles Verhalten jeder Art können zur Entlassung führen.

 

5)       Ich werde mich respektvoll gegenüber MitarbeiterInnen und MitpatientInnen verhalten.

 

6)       Glücksspiele jeglicher Art während der Behandlung sind verboten.

 

7)       Geld darf nur in Rücksprache mit der BezugstherapeutIn verliehen werden – dies gilt auch für den Verkauf von Gegenständen (z.B. Handy).

 

8)       Während der Behandlung finden Drogen- Urin- und Atem- Alkoholkontrollen statt. Eine Verweigerung führt zur Entlassung.

 

9)       Wenn MitpatientInnen irregulär die Behandlung beenden, erkläre ich mich bereit, den Kontakt zu ihnen während der Zeit meiner Behandlung abzubrechen, um mich nicht selbst zu gefährden.