facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Bewältigung traumatischer Belastungen (für Frauen)

Posttraumatische Belastungsstörungen sind normale menschliche Reaktionen auf außergewöhnlich belastende Ereignisse. Ihre Auswirkungen zeigen sich auf körperlicher, gedanklicher und psychischer Ebene und können das gesamte Erleben erheblich belasten.

Zu den Symptomen gehören u.a. Alpträume, sich aufdrängende, belastende Erinnerungen und Wiedererleben der Gefühle aus der Traumasituation.

Unser spezielles Therapieprogramm wendet sich sowohl an Patientinnen, die nach einem akuten, isolierten Trauma unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden als auch an Patientinnen, bei denen sich infolge von Traumata in der Kindheit, zum Beispiel Gewalterfahrung oder sexuellem Missbrauch, eine traumatisch beeinträchtigte Persönlichkeit entwickelt hat.

Ausgehend von dem während der differenzierten Diagnostikphase erstellten individuellen Belastungsprofil der Patientinnen können, zum Teil im Einzelsetting, störungsspezifische Angebote der Atem- und Körperwahrnehmungstherapie (Tai` Chi; Qi Gong), der Musiktherapie sowie der Werktherapie genutzt werden.

Durchgeführt wird die Therapie von ärztlichen und therapeutischen Mitarbeitern, die sich auf die Diagnostik und Therapie posttraumatischer Belastungsstörungen, insbesondere sexueller Gewalt, spezialisiert haben und z.T. auch in EMDR ausgebildet sind.