facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Bewältigung spezifischer Ängste

In dieser Gruppe werden Panikstörungen, Agoraphobien und Spezifische Phobien behandelt.

Panikstörungen sind gekennzeichnet durch plötzlich auftretende schwere Angstattacken, die unvorhersehbar aus "heiterem Himmel" auftreten können. Charakteristisch ist das Auftreten von körperlichen Symptomen wie Herzklopfen, Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Benommenheit oder Erstickungsangst, woraus häufig die Angst entsteht, die Kontrolle zu verlieren, wahnsinnig zu werden oder die Angst zu sterben, sowie eine anhaltende Sorge über das Auftreten weiterer Angstattacken.

Bei Agoraphobien leiden die Betroffenen unter der Angst, alleine außer Haus zu gehen, in einer Menschenmenge oder Schlange zu stehen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren oder sich von "sicheren" Orten (meist das Zuhause) entfernen zu müssen. Das Gemeinsame dieser Situationen ist nicht ein bestimmtes Merkmal dieser Situationen, sondern die Sorge der Betroffenen, im Falle ausgeprägter Angst "in der Falle zu sitzen", d.h. die Situation nur schwer verlassen zu können, keine Hilfe zur Verfügung zu haben oder dass es sehr peinlich wäre, die Situation zu verlassen.

Spezifische Phobien bezeichnen Ängste, die auf ganz bestimmte Situationen beschränkt sind, wie Höhe, geschlossene Räume, Dunkelheit, die Nähe bestimmter Tiere oder der Anblick von Blut.

Nach der Erarbeitung theoretischer Grundlagen der Angst sowie deren Entstehung und Aufrechterhaltung werden mit den Patienten Expositionsübungen durchgeführt, die sich unter allen Behandlungsmethoden als die wirksamsten herausgestellt haben. Bei diesem Verfahren werden die Patienten nach bestimmten Regeln mit denjenigen Situationen konfrontiert, die bei ihnen Angst auslösen und die sie meistens in der Vergangenheit gemieden haben. Durch die Expositionsübungen lernt der Patient, wie er seine Angst selbst bewältigen kann. Er erfährt dabei, dass ihm nichts passiert, die Angst auch wieder abklingt und er selbst die Situation, seine Gedanken und Gefühle aktiv beeinflussen kann. Ergänzend dazu finden regelmäßig Vertiefungsgruppen statt, in denen die Möglichkeit besteht, sich untereinander auszutauschen und die bis dahin vermittelten Theorieinhalte zu vertiefen.