facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Buchempfehlungen aus der salus klinik Friedrichsdorf

Das Verständnis der Beschwerden, Probleme und deren Hintergründe ist ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Therapie und häufig eine wertvolle Hilfe für Angehörige.

Die Suchtfibel

Wie Abhängigkeit entsteht und wie man sich daraus befreit.
Informationen für Betroffene, Angehörige und Interessierte.
Ralf Schneider

Die Suchtfibel hilft mit gleichermaßen verständlichen wie fachlich korrekten Informationen Betroffenen, deren Angehörigen und Fachleuten

  • sich Grundwissen über Sucht und Abhängigkeit anzueignen,
  • das Wesentliche über die am weitesten verbreiteten Suchtformen  zu erfahren,
  • sich selbst bzw. Betroffene besser zu verstehen,
  • Wege aus der Sucht und die notwendigen Schritte dafür zu kennen,
  • die Befreiung von der Sucht vorzubereiten und zu begleiten.

Die Suchtfibel in der aktuellen 19. Auflage (August 2017) für 18,80 Euro im Buchhandel erhältlich.

Die Suchtfibel, Neuauflage Sommer 2017

Die Suchtfibel hat 2013 nach ca. 30 Jahren eine Auflagenhöhe von mehr als 300.000 Exemplaren erreicht. Die wesentlichen Neuerungen seit der 14. Auflage 2009 beziehen sich auf

  • psychotrope Substanzen, die vor allem bei den jüngeren Suchtkranken eine zunehmende Rolle spielen, z.B. Amphetamine, Kokain, Opioide, Ecstasy
  • eine ausführliche Darstellung der neurobiologischen und –psychologischen Grundlagen der Sucht,
  • „Verhaltenssüchte“ (Glücksspiel, Computerspiel, Kaufen u.a.)
  • neuere Therapiebestandteile wie Expositionsverfahren und Achtsamkeit in der Rückfallprävention.

Seit der 14. Auflage wurde die Suchtfibel regelmäßig aktualisiert. Die Aktualisierung 2013 betrifft u.a. Änderungen in den Verfahren zur Prüfung der Fahrtauglichkeit, statistische Angaben sowie Psychopharmaka und Medikamente zur Behandlung der Abhängigkeit.

Die Suchtfibel ist sogar in einem Punkt topaktuell, in dem nichts geändert wurde: in ihrem Titel. Das neue DSM-5 hat international in diesem Jahr „Sucht“ (bzw. addiction) wieder als medizinischen Fachterminus eingeführt, der vor einigen Jahrzehnten durch den Begriff „Abhängigkeit“ ersetzt worden war. Da das für die medizinische Versorgung in Deutschland maßgebliche ICD-10 aber nach wie vor von „Abhängigkeit“ spricht, werden beide Begriffe in der Suchtfibel verwendet.

Zum Autor

Der Autor Ralf Schneider ist psychologischer Psychotherapeut und Geschäftsführer der salus kliniken.

Lesen Sie einen Auszug aus der Suchtfibel

Für viele Menschen sind „Shoppen“ und „Schnäppchenjagen“ ein großes Vergnügen. Andere sind untrennbar mit ihrer Arbeit verbunden, beispielsweise Künstler, Seelsorger, Selbständige, Politiker oderUmweltschützer und alle, die sich mit den Idealen und Zielen ihrer Arbeit stark identifizieren.

Wo beginnt die Suchtgefährdung beim Kaufen und Arbeiten oder beim Sex?


Einen der intensivsten „Kicks“, den die Natur uns geschenkt hat, können wir in sexuellen Aktivitäten finden, so dass es kaum verwunderlich ist, dass sich das Leben vieler Menschen primär um dieses Thema dreht. All das ist den meisten Menschen seit alters her bekannt und vertraut.

Aber so selbstverständlich, wie wir deren Ausprägung und Ausformung in unserer Kultur hinnehmen, sind das Kauf-, Arbeits- und Sexualverhalten gar nicht. Beispielsweise gibt es in der Kultur der Jäger und Sammler nichts Derartiges wie Einkaufen, der Stellenwert der Arbeit ist in den Weltkulturen auch heute noch ganz verschieden ausgeprägt und die Vorstellungen von angemessener Sexualität variieren ebenfalls erheblich.

Deshalb ist eine allgemein gültige Antwort auf die Eingangsfrage schwierig. Außerdem wird zwar in der Öffentlichkeit und in einigen psychosozialen Fachkreisen der Begriff der Sucht auf Exzesse in diesen Verhaltensbereichen angewendet, aber in der medizinischen Versorgung gelten die Störungen nicht als eigenständige behandlungsbedürftige Erkrankungen. Von daher gibt es dort also auch keine gültigen Diagnosemerkmale. Aber zweifellos gibt es erhebliches Leiden und enorme Schäden infolge der Kontrollprobleme in vielen Verhaltensbereichen, die sich zumindest kurzfristig positiv auf unsere Gemütsverfassung und unser Erregungsniveau auswirken.

Die Betroffenen und ihre Umwelt spüren eine beginnende Problematik an denselben Merkmalen, die im Eingangskapitel zur Bestimmung von Sucht beschrieben wurden („Was versteht man unter Sucht?“)

Information zum Buch

Die Suchtfibel: Wie Abhängigkeit entsteht und wie man sich daraus befreit. Informationen für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Auflage: 19., korr. Aufl. (01. August 2017)

Taschenbuch mit 452 Seiten,
erschienen bei Schneider Hohengehren
ISBN: 978-3834018007

Preis: EUR 18,80

Hardcover mit 452 Seiten,

erschienen bei Schneider Hohengehren
ISBN: 978-3834018052

Preis: EUR 24,00