facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Generalisierte Angststörungen

Die Betroffenen leiden unter andauernden betonten Sorgen und Ängsten, die sich auf jeden Lebensbereich beziehen können, häufig auch nicht richtig "fassbar" sind. Diese Sorgen und Ängste, bspw. um Ehe, Arbeit, Finanzen, die eigene Gesundheit oder die Gesundheit nahestehender Menschen, gehen mit dauerhaft erhöhter innerer Anspannung einher, u.a. mit Nervosität, Zittern, Muskelanspannung, Schwitzen, Herzklopfen etc., mit Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und übermäßiger Schreckhaftigkeit.

Bericht eines Betroffenen:

"Eigentlich mache ich mir ständig Sorgen. Ich komme nie zur Ruhe, immer wieder kommen mir diese Befürchtungen in den Kopf, es könnte etwas schief gehen, ich könnte einen Fehler gemacht haben, irgendetwas könnte passieren. Ich kann mich daher nur schlecht konzentrieren, alles dauert so lange, das beunruhigt mich natürlich dann auch wieder. Auf der Arbeit wurde ich schon angezählt, seitdem ist alles noch schlimmer."

Literaturtipp:
Hoyer, J., Beesdo, K., Becker, E. (2007). Ratgeber Generalisierte Angststörung. Informationen für Betroffene und deren Angehörige. Hogrefe: Göttingen.