facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Erprobungsheimfahrten

So früh wie möglich ermutigen wir unsere Patienten, sich direkt mit persönlich relevanten Problemsituationen in der Alltagsrealität zu konfrontieren, um so ihre Bewältigung ohne Suchmittel zu üben. Außerdem geht es um eine möglichst nahtlose Einleitung von suchtbezogenen Nachsorgemaßnahmen bzw. von teilhabeorientierten Leistungen der Arbeitsverwaltung. Angestrebt wird hierdurch die Überlappung von stationärer Behandlung und ambulanter Maßnahmen.

Inhaltliche Schwerpunkte von Erprobungsheimfahren sind u.a.
  • Gemeinsame Aussprache bzw. Aktivitäten mit Bezugspersonen oder AngehörigenPersönliche Kontaktaufnahme zu Vorbehandler (Suchtberatung/Hausarzt/Psychotherapeut)
  • Kontaktaufnahme/Besuch von Selbsthilfegruppe am Wohnort
  • Vorstellung bei Arbeitsverwaltung
  • Persönliche Kontaktaufnahme bei Arbeitsgeber/Arbeitskollegen
  • Exposition mit Rückfallrisikosituationen
  • Vorstellungsgespräche (Arbeit/Wohnung/Nachsorgeeinrichtung)  

Hierbei übernachten Patienten probeweise bis zu 2 Nächten hintereinander zu Hause und nehmen gezielten Kontakt zu ihrem sozialen Umfeld auf, um ihre Änderungsziele umzusetzen bzw. zu überprüfen. Selbstverständlich sind hierbei die jeweiligen Kostenregelungen der Leistungsträger für Erprobungsheimfahren und Übernachtungen außerhalb der Klinik zu beachten.