facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Ablehnungstraining

Immer wieder fühlen sich abstinent lebende Alkoholabhängige von Außenstehenden dazu gedrängt, Alkohol (mit)zutrinken. In derartigen sog. "sozialen Verführungssituationen" kommt es darauf an, die Aufforderung der Umwelt selbstsicher ablehnen zu können, ohne sich in eine längere Diskussion verwickeln zu lassen.
Entsprechende Risikosituationen werden im Rollenspiel möglichst realistisch durchgespielt und dabei die eigenen Verhaltensmöglichkeiten schrittweise verbessert. Unter anderem gilt es in diesem Zusammenhang zu überlegen, in welchen Situationen die Betroffenen beim Ablehnen offen zu ihrer Alkoholabhängigkeit stehen wollen und in welchen dies eher nicht angezeigt ist.

Relevante Übungssituationen sind hierbei:
  • Besuch von früheren Trinkkumpanen
  • Ablehnen von Alkoholangeboten bei Familienfeiern oder Parties
  • Ablehnen von Alkoholangeboten bei einer Verabredung / Flirt,
  • Ablehnen von Alkohol am Arbeitsplatz (Beförderung, Vertragsabschluß, Einstand, Messebesuch, Geschäftsessen),
  • Ablehnen von alkoholhaltigen Medikamenten oder Medikamenten mit Suchtpotential in Apotheke, Krankenhaus oder beim Arzt.