facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Essstörungen

Die Indikativgruppe Ess-Störungen richtet sich speziell an Patientinnen, die an dem Krankheitsbildern Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimia nervosa (Ess-Brech-Sucht) und Binge Eating leiden. Darin werden zunächst die spezifischen Krankheitsbilder dieser Störungen erläutert.

Essstörungen (Bulimie/Anorexie)
Indikation:

  • Ständige Gedanken über Körpergewicht und Figur
  • Das Körpergewicht wird von der Umgebung (Familie, Freunde, Ärzte) als unter   dem Normalmaß liegend beurteilt
  • Leiden an wiederholten "Heißhungeranfällen", bei denen größere Mengen Nahrungs-mittel innerhalb kurzer Zeit verzehrt werden
  • Verminderte Kontrolle über das Essen während eines "Essanfalls"
  • Regelmäßiges Herbeiführen von Erbrechen, gezielte Einnahmen von Entwässerungs- oder Abführmittel oder Fasten, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden


Mittels Essprotokollen verdeutlichen sich die Patientinnen ihre individuellen Auslöse Mechanismen (z.B. Unzufriedenheit mit sich selbst bzw. ihrem Körper, Konfliktsituationen etc.) für das unangemessene Essverhalten. Ferner werden gemeinsam mit den Patientinnen individuelle Ziele und Veränderungsmöglichkeiten erarbeitet, um ein gesundes Essverhalten wiederherzustellen. Die Umsetzung der individuellen Überlegungen wird therapeutisch begleitet. Durch spezielle Übungen werden verzerrte Kognitionen, Auslöser für Heisshungeranfälle ebenso wie auch die häufig verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers korrigiert.
In Kombination mit dieser IG lernen die Patienten im Rahmen des gemeinsamen Kochens gesundes Ernährungs- und Essverhalten aufzubauen.