facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Polizisten und Einsatzkräfte

Auch Helfer brauchen manchmal Hilfe. Die Aufgabe von Polizisten und anderen Einsatzkräften (z.B. Feuerwehrleuten und Soldaten) ist es, zu helfen bzw. zu beschützen. Sie müssen außerdem häufig Menschen mit Suchtproblemen zur Ordnung bringen. Da fällt es ihnen besonders schwer zu akzeptieren, dass sie in eine Sucht geraten sind und nunmehr selbst Hilfe benötigen. Zusätzlich ist es ihnen aufgrund ihres Dienstgeheimnisses nicht möglich, offen mit Fremden über ihren Berufsalltag zu sprechen.

Wir haben daher seit 1997 eine Spezialgruppe für Polizisten und andere Einsatzkräfte, die durch einen mit den besonderen beruflichen Anforderungen vertrauten Therapeuten geleitet wird, in der die Betroffenen unter sich sind.  

Bericht eines Betroffenen

"Als Polizist konnte ich mir nicht vorstellen, jemals in eine Suchtbehandlung zu gehen. Was, wenn ich dort auf einen Mitpatienten treffe, dem ich vor einiger Zeit den Führerschein  wegen Alkohol am Steuer weggenommen habe? Und in der Öffentlichkeit dazu zu stehen, dass ich im Dienst getrunken habe, das geht gar nicht. Wie froh war ich, als ich in eine Gruppe mit lauter Kolleginnen und Kollegen aus dem Polizeidienst kam. Die haben mir auf die Schulter geklopft, sie haben mich aber auch freundlich korrigiert, wenn ich mir etwas vormachen wollte. Wir waren eine gute Truppe. Ich habe noch heute zu vielen Kontakt."  

weitere Informationen:
Flyer "Polizisten in der Alkoholentwöhnungsbehandlung"