facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

15.08.2018

Rückfallprävention

In: Margraf, J. & Schneider, S. (Hrsg.) "Lehrbuch der Verhaltenstherapie", Band 1 (4. Aufl.), Springer, Berlin, S. 617-640

Lindenmeyer J.

Eingangs wird in dem Kapitel der 4. Auflage des Standardwerks der Verhaltenstherapie erläutert, dass Rückfallprävention eine andere therapeutische Grundhaltung erfordert als andere Therapiephasen. Es werden spezifische Verfahren zur Rückfalldiagnostik beschrieben, um Patienten ihr Rückfallrisiko nicht als statische Größe abhängig von persönlicher Willenskraft, sondern als Frage von Bewältigungskompetenz in persönlich relevanten Risikosituationen begreiflich zu machen. Im Anschluss werden verschiedene Verfahren zur Rückfallprävention (Vorstellungsübungen, Ablehnungstraining, Konfrontation in vivo, achtsamkeitsbasierte Rückfallprävention, Cognitive Bias Modifikation und Notfallpläne) ausführlich vorgestellt. Abschließend werden ein Procedere zum Umgang mit rückfälligen Patienten vorgeschlagen und Möglichkeiten des Einsatzes neuer Medien für die Rückfallprävention skizziert.