facebook icon-events icon-facebook icon-jobs icon-level-up icon-logo-global icon-menu-hamburger icon-news icon-raute

28.06.2016

Unterschiede im Therapieerfolg zur Ein-Jahres- Katamnese zwischen stationär behandelten Drogen- und Alkoholabhängigen.

Sucht Aktuell 2-2016, Seite 5-10

Vollmer H.C., Domma J.

Zusammenfassung

Ziel: Inwiefern unterscheiden sich Drogen- und Alkoholabhängige im Therapieerfolg nach abstinenzorientierter Behandlung?

Methode: Retrospektive quasiexperimentelle matched Feldstudie von 266 Drogen- und 266 Alkoholabhängigen, die in einer Fachklinik gemeinsam individuell verhaltenstherapeutisch behandelt wurden. Durch Kombination der binären Merkmale Alter, Geschlecht, Schulbildung, Arbeits- und Partnersituation wurden die drogenabhängigen Patienten in 32 Gruppen aufgeteilt und per Zufall wurde für jede Gruppe eine gleiche Anzahl Alkoholabhängiger ermittelt. Der Vergleich der Erfolgsquoten geschah mittels Chi Quadrat und Veränderungen mittels Wilcoxon Test.

Ergebnisse: Drogen- und Alkoholabhängige unterschieden sich nicht in der Quote der regulären Therapiebeendigungen (78,5 %). 57,1 % der katamnestisch erreichten Drogenabhängigen und 59 % der Alkoholabhängigen hatten zur Ein-Jahres-Katamnese (DGSS3) durchgehend abstinent gelebt ohne einen Rückfall von psychotropen Substanzen (Tabak unberücksichtigt). Auch, wenn die unbekannten Patienten als rückfällig eingestuft wurden (DGSS4), gab es keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen.

Schlussfolgerungen: Individuelle auf Alkohol- und Drogenabhängigkeit abgestimmte therapeutische Interventionen und Therapiezeiten führen zu sehr ähnlichen Erfolgsquoten bei den beiden Abhängigkeitsgruppen. Drogenabhängige können gemeinsam mit Alkoholabhängigen gleichermaßen erfolgreich behandelt werden. Indikationskriterien für welche Drogenabhängigen eine Behandlung in einer Fachklinik mit Schwerpunkt Alkoholabhängigkeit möglich ist, wären noch zu ermitteln.