facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Hirnstimulation (TDCS) zur Rückfallprävention bei Alkoholabhängigen

1. Beteiligte:

Gladwin, Th, Lindenmeyer, J., Rinck, M., Becker, E., & Wiers R.

2. Fragestellung:

Untersucht wird, ob die Wirksamkeit des erfolgreichen AntiAlkohol-Trainings AAT durch elektrische Stimulation des Präfrontalen Cortex mittels tDCS (Transkranielle Gleichstromstimulation) gesteigert werden. TDCS beeinflusst die neuronale Polarization, erhöht die Plastizität des Gehirns erhöhen und kann auf dadurch möglicher Weise Lerneffekte verbessern. 

Alle Patienten (N= 105) erhalten das in der salus klinik Lindow routinemäßig eingesetzte pc-gesteuerte AntiAlkohol-Trainings AAT. Im Anschluss werden die Probanden im Sinne einer Expositionsaufgabe gebeten, sich dieselben  Abbildungen von alkoholischen bzw. nichtalkoholischen Getränken wie im Alkoholvermeidungstraining anzusehen und jeweils anzugeben, wie hoch ihr Verlangen ist (Alkoholreagibilitätstest).  Die Patienten werden hierbei zufallsbedingt folgenden 3 Untersuchungsbedingungen zugeordnet, die sich darin unterscheiden, ob eine tatsächliche elektrische Stimulation beim tDCS erfolgt oder nicht:

1.   Echte tDCS während NKT-training + pseudo tDCS während Exposition

2.   Pseudo tDCS während NKT-training + pseudo tDCS während Exposition

3.   Pseudo tDCS während NKT-training + echte tDCS während Exposition

Der Vergleich von NKT mit echter und pseudo tDCS ermöglicht die Feststellung, ob tDCS einen wirksamen Zusatz zu NKT darstellt. Die dritte Untersuchungsbedingung mit pseudo tDCS während NKT aber echtem tDCS währen der Exposition ermöglicht die Unterscheidung von spezifischen und allgemeinen Effekten von tDCS.

3. Untersuchungszeitraum:

2014-2015

 

 

 

 

Sie finden weitere Zertifikate und Partner im Bereich
Auszeichnungen und Kooperationen