facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Therapieangebote für Senioren

Seit 1993 besteht in der salus klinik eine Therapiegruppe, die ausschließlich älteren Patienten (in der Regel ab 60 Jahren) offen steht.

In dieser Gruppe überwiegen inhaltlich die Themen, die mit dem konkreten Umfeld und Erfahrungshintergrund des älteren Menschen in Zusammenhang stehen; hier erwartet den Patienten ein Forum, das Platz bietet, die eigene Lebenssituation mit anderen Betroffenen gründlich zu analysieren.

Dies können erlebte Probleme sein, die mit der nachberuflichen Phase zusammen hängen oder dem Abschiednehmen von wichtigen Bezugspersonen oder auch dem Gefühl, gesellschaftlich nicht mehr nützlich sein zu können. Die empfundene Abnahme körperlicher Leistungsfähigkeit wird ebenso thematisiert wie Befürchtungen, zu vereinsamen und den Kontakt zu  den Mitmenschen zu verlieren.

Die therapeutische Arbeit findet in Form von Einzel- und Gruppengesprächen statt. Nach der Analyse des individuellen Problemverhaltens, erhält der Patient die Möglichkeit, neues Verhalten zu erlernen und im sozialen Umfeld seiner Gruppe und der Klinik auszuprobieren und zu festigen.

In den Indikativgruppen, die der Patient gemeinsam mit seinem Therapeuten gemäß seiner Bedürfnislage auswählt, kann darüber hinaus schwerpunktmäßig an individuellen Bereichen intensiv gearbeitet werden; diese Gruppen sowie die vielfältigen Informationsveranstaltungen innerhalb der Klinik sind altersmäßig gemischt. In der Werktherapie und besonders im Sportbereich wird auf Aktivierung und kreatives Engagement Wert gelegt; auch hier kommen speziell auf den einzelnen Patienten abgestimmte individuelle Maßnahmen zum Tragen.

Die "Senioren-Gruppe" umfasst maximal 11 Personen beiderlei Geschlechts. Vor der stationären Aufnahme findet obligatorisch ein Vorbereitungsgespräch statt, in dem der interessierte Patient (und bei Bedarf auch dessen Angehörige) konkrete Vorstellungen über den Therapieablauf gewinnen und dadurch eventuell bestehende Ängste bezüglich des Klinikaufenthalts minimieren kann. Dieses Gespräch findet in der Regel in der salus klinik statt, kann aber im Einzelfall auch am Heimatort – dort nach Möglichkeit in der zuständigen Beratungsstelle – durchgeführt werden.

Kostenträger der therapeutischen Maßnahme bei älteren Patienten ist üblicherweise die Krankenkasse. Der Weg in die Klinik führt meist, wie bei der Behandlung jüngerer Patienten, über eine örtliche Suchtberatungsstelle. Die Behandlungsdauer liegt in der Regel zwischen acht und 16 Wochen.