facebookicon-eventsicon-facebookicon-jobsicon-level-upicon-logo-globalicon-menu-hamburgericon-newsicon-raute

Therapiekonzept

Im Kaleidoskop der unterschiedlichen psycho­therapeutischen Richtungen ordnen wir uns dem Selbstmanagement-Ansatz zu. Dies schließt jedoch ergänzende und erweiternde theoretische Konzepte oder Philosophien nicht aus.

Selbstmanagement-Therapie bedeutet, Personen in die Lage zu versetzen, ihr Leben wieder ohne therapeutische Hilfe zu gestalten.

Therapie stellt in diesem Verständnis einen zeitlich begrenzten Lernprozess dar, in dessen Verlauf die PatientInnen befähigt werden, ihr reales Leben mit ihren Wünschen und Zielen weitestgehend in Einklang zu bringen.

Da dieser Prozess des "In-Einklang-Bringens" im menschlichen Leben nie beendet ist, bemisst sich die Güte unserer Therapie unter anderem daran, ob es gelingt, den Patienten solche Selbststeuerungsfähigkeiten zu vermitteln, die diese nach Ende der formellen Therapie auch ohne weitere therapeutische Assistenz nutzen und umsetzen können. Im Kern zielt unsere Behandlung also darauf ab, Therapie und Therapeuten so rasch wie möglich wieder überflüssig zu machen.

Vor der Aufnahme

Im Vorfeld der stationären Aufnahme werden – in Kooperation mit Beratungsstellen, einweisenden Stellen und Kostenträgern – die Rahmenbedingungen der Therapie geklärt. In unserer Klinik existieren spezifische Konzepte für die Behandlung von Patienten in verschiedenen "Settings".